Mit der Budgetplanung werden die Aufwandsstrukturen eines Unternehmens strukturiert, beplant und in eine integrierte Unternehmensplanung überführt.

Im Rahmen der Budgetplanung werden die Kostenstrukturen eines Unternehmens im system- & workflowgesteuerten Planungsprozess systematisch erfasst.

Durch die Softwarelösung der evidanza kann der Budgetprozess sowohl zeitlich als auch in der Komplexität deutlich optimiert werden. Zudem nimmt die Kostentransparenz der geplanten Planungsstruktur deutlich zu.

  • Mehrdimensionale Budgetplanung
    (Kostenstelle, Kostenträger, Mandant)
  • Dezentrale Planungsfunktion & Planungsworkflow
  • Integration der Accounting-Strukturen
  • Abbildung spezifischer Prozesse in Organisationsstrukturen
  • Integration in eine Ergebnis- & Finanzplanung
  • Erweiterte Budgetanalysen & Budgetreports

Die Budgetplanung ist in unternehmerischen Planungsprozessen üblicherweise der integrierten Ergebnis- und Finanzplanung insofern vorgeschaltet, als sie die einzelnen organisatorischen Teilbereiche bis zur Gewinn- und Verlustrechnung der Gesamtorganisation aufsummiert und die aggregierten Zahlen der integrierten Ergebnis- und Finanzplanung für die Bilanz- und Cashflow-Planung zur Verfügung stellt.

Die individuellen Unternehmensstrukturen können sehr unterschiedlich sein, üblicherweise werden aber als Planungsdimensionen zumindest

  • die Kostenarten(Gruppen) (= GuV-Positionen),
  • die Sachkonten (als Detaillierung der Kostenarten),
  • die Kostenstellen
  • die Zeit (in der Regel auf Monatsbasis)

im Detail beplant. Dabei sollen die Sachkonten die wichtigsten Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells reflektieren, wobei die Plan-Sachkontenstruktur hier durchaus über die für Buchhaltungs- und Steuererklärungszwecke relevanten Sachkonten hinausgehen können und sollen. Die Kostenstellen bilden die Organisationsstruktur ab, üblicherweise im Sinne eines (hierarchischen) Organigramms, aber nicht in prozessbezogener Betrachtung, da diese Sichtweise in der Regel kostenstellen- bzw. abteilungsabgreifend ist. In sehr feiner Ausprägung der Budgetplanung könnten die Teilprozesse sogar als zusätzliche Dimension integriert werden.

Im Rahmen der Budgetplanung wird insofern die GuV-Struktur durch zusätzliche Dimensionen verfeinert. In sehr einfacher Form genügen dazu Planerfassungsmasken mit Filtern, mit denen man eine Planung einzelner Kostenstellen und Geschäftsbereiche in einer Erfassungstabelle vornehmen kann.

In der Regel wird allerdings deutlich differenzierter geplant, indem funktionale Teilpläne, die die Businesslogik der Organisation und ihre jeweiligen Auswirkungen auf die BWA-Positionen reflektieren, der GuV-Aggregation vorgeschaltet sind. Je nach Branche und Geschäftsmodell werden die wesentlichen (weil für den Erfolg entscheidenden) BWA-Positionen mit sehr unterschiedlichen Planungslogiken beplant.

Erfolgskritisch sind im Wesentlichen die Positionen:

  • Umsatzerlöse
  • Materialeinsatz
  • Personalkosten
  • Werbekosten
  • Kosten Warenabgabe

Jedoch wird auch eine (vereinfachte) Quotenplanung, in der z.B. die Forschungs- und Entwicklungskosten den Umsatzerlösen quotal gegenübergestellt werden (Planung der F+E-Quote, F+E-Kosten ermitteln sich rechnerisch) häufig praktiziert.